Freiwilligendienste

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) und Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Die Universitätsmedizin Göttingen bietet jungen Menschen, die einen Einblick in die Berufswelt erhalten möchten, ein vielseitiges, interessantes und umfangreiches Angebot. Dazu stehen 60 Stellen in der Pflege, in der Labortechnik, in der Administration und im Kindergarten zur Verfügung. Hier bekommen sie die Möglichkeit, Grundlagen für eine berufliche Zukunft zu bilden.


Der BFD und das FSJ ist für Menschen, die

  • nach der Schule oder Studium praktisch tätig sein wollen,
  • Zeit bis zum Studien- oder Ausbildungsbeginn sinnvoll überbrücken möchten,
  • noch nicht genau wissen, in welche Richtung es beruflich gehen soll und neue Arbeitsgebiete kennenlernen möchten,
  • berufstätig sind, sich aber umorientieren möchten,
  • ohne Druck Arbeitserfahrungen sammeln möchten.

Worin unterscheidet sich BFD und FSJ?

Altersgrenzen:

  • Im BFD können sich Freiwillige ab 16 Jahren ohne Altersgrenze nach oben engagieren.
  • Das FSJ ist begrenzt auf junge Menschen zwischen 16 und 27 Jahren.

Träger/Einsatzstelle:

  • Beim BFD ist der Träger das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) und die Einsatzstelle die UMG.
  • Beim FSJ ist die UMG sowohl Einsatzstelle als auch der Träger.

Welche Leistungen erhält ein*e Freiwillige*r im BFD oder FSJ?

  • fachliche Anleitung durch eine Fachkraft in dem jeweiligen Einsatzbereich,
  • kostenlose Seminare (25 Tage im Jahr) sowie 20 Tage Urlaub (bei einer 5Tage/Woche),
  • Taschengeld, ein qualifiziertes Zeugnis nach Abschluss des Freiwilligendienstes,
  • eine pädagogische Betreuung, die für alle Anliegen, Frage- und Hilfestellungen den Freiwilligen zur Verfügung steht,
  • kostenlose Pflege-, Renten-, Kranken-, Arbeitslosen- und Unfallversicherung – die Kosten übernimmt die UMG

Übersicht über die einzelnen Bereiche

Ambulanzen & Tageskliniken

Die Tätigkeiten hier reichen von der Vorbereitung und Assistenz bei ärztlichen Untersuchungen, über die Begleitung der Patient*innen zu einzelnen Untersuchungen bis hin zu verschiedenen Büro- und Verwaltungstätigkeiten.

  • Poliklinik der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie
  • Geronto-psychiatrische Tagesklinik
  • Allgemeinpsychiatrische Tagesklinik
  • Gedächtnisambulanz der Psychiatrie – Klinische Studien
  • Klinik für Gastroenterologie und gastrointestinale Onkologie – Diabetesambulanz
  • Poliklinik der Augenklinik

Kinderbetreuung

In der Kindertagesstätte der UMG geht es hauptsächlich um die Mithilfe bei der Betreuung: spielen, basteln, spazierengehen mit den Kindern sowie Vorbereiten von Veranstaltungen und Festen.

  • Kleinkindgruppen: Die Kleinkindgruppen bestehen jeweils aus bis zu 15 Kindern im Alter von einem bis drei Jahre.
  • Kindergartengruppen: Die Kindergartengruppen bestehen jeweils aus bis zu 25 Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren.
  • Hortgruppen: Die Hortgruppe besteht aus 20 Kindern der 1.-4. Grundschulklasse.

Pflege

Die Tätigkeiten in den einzelnen Bereichen umfassen Hilfe und Unterstützung bei der Versorgung der stationären Patient*innen.

  • Grundpflege: zu Bett bringen, persönlicher Kontakt (Unterhaltung und allgem. Fürsorge), persönliche Hilfeleistung (Hilfe beim Aufstehen, An- und Ausziehen, Gehen sowie beim Benutzen von Wagen oder Rollstuhl). 
  • Körperpflege: Waschen und Baden der Patient*innen, Mund- und Zahnpflege, Haar- und Nagelpflege, Hilfeleistung beim Gebrauch von Steckbecken, Nachtstuhl und Urinflasche.
  • Betten und Lagern: Betten machen, Wechseln der Bettwäsche, zwischenzeitlich bequemes Lagern und Versorgung druckgefährdeter Stellen.
  • Speisenverteilung: Servieren und Abräumen der Mahlzeiten und Hilfeleistung beim Essen.
  • Behandlungspflege: Wiegen und Messen von Temperatur, Puls, Blutdruck, Blutzucker und Atmung.
  • Besonderes Beobachten: Beobachten und Vorbereiten der Patient*innen, Begleitung zu diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen, Ausführung von Einreibungen, Wärme- und Kältegaben, Bestrahlungen und Bädern.
  • Verwaltung und Versorgung: Administrative Tätigkeiten und Botengänge.


Weitere Informationen zu den einzelnen Pflegebereichen finden Sie auf der Website der Pflege.

Labor

Zu den Aufgaben der Freiwilligen gehören die Unterstützung bei den allgemeinen Laborarbeiten wie z.B.: Probenannahmen, Befundversand, Dateneingabe und vielem mehr.

Administration

Die Tätigkeiten hier erstrecken sich von allgemeinen Bürotätigkeiten wie Telefondienst, E-Mails beantworten, Briefe verschicken über Lagerverwaltung und Literaturrecherche.

So bewerben Sie sich

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, letztes Zeugnis) ausschließlich per E-Mail an das Büro für Freiwilligendienste (susanne.rother(at)med.uni-goettingen.de). Eingesandte Bewerbungen werden nicht zurückgeschickt.

Ihre Wunscheinsatzstelle geben Sie bitte im Anschreiben an (z.B. Pflege, Administrativer Bereich, Labor etc.). Das Büro für Freiwilligendienste berät und unterstützt Sie gerne bei der Einsatzstellensuche.

Die Bewerbungsgespräche finden in der Einsatzstelle statt. Bei Zusage folgt die Einstellung durch das Büro für Freiwilligendienste

Hinweis: Fahrt- und Bewerbungskosten können leider nicht erstattet oder übernommen werden.

Kontakt

G3-2101 (FSJ, BFD, Interner Stellenmarkt, Schulpraktika)

Susanne Rother

Kontaktinformationen

G3-2104 (FSJ, BFD)

Carola Tersch, M.A.

Kontaktinformationen

    • Pädagogische Begleitung für Freiwilligendienste

Weitere Informationen zum Freiwilligendienst

  • Die Dauer beträgt in der Regel 12 Monate.
  • Die Arbeitszeit beträgt 38,5 Std./Woche. Die Dienstzeiten sind in der jeweiligen Einsatzstelle geregelt. Je nach Einsatzstelle kann es zu Dienstzeiten an Wochenendtagen kommen.
  • Der Anspruch auf Erholungsurlaub richtet sich nach dem Bundesurlaubs- und dem Jugendschutzgesetz.
  • Die Teilnahme an 25 Bildungstagen werden als Arbeitstage verrechnet.
FSJ - gefördert durch das...

Folgen Sie uns