Untersuchung von zirkulären RNAs als Mediatoren der SARS-CoV-2 Infektion im kardiovaskulären System

Projektleiter: Prof. Dr. Thomas Thum

Schlüsselbereich

  • Pathophysiologie: Immunmodulation und -kontrolle

Wer ist beteiligt?

  • Prof. Dr. Thomas Thum (Projektleiter, MHH)
  • Prof. Dr. Ulrich Kalinke (TWINCORE)

Was ist das Ziel?

Das humane Transkriptom setzt sich zum überwiegenden Teil aus RNA Transkripten zusammen, welche im Gegensatz zu Boten-RNAs (mRNAs) nicht in Proteine übersetzt werden. Diese sogenannten nicht-kodierenden RNAs werden zunehmend als essenzielle strukturelle und funktionelle Moleküle erkannt, welche an der Entstehung und Regulation von nicht-übertragbaren Erkrankungen, aber auch von Infektionserkrankungen maßgeblich beteiligt sind. In diesem Projekt soll die Rolle der zirkulären, d.h. ringförmig geschlossenen, funktionellen RNA Moleküle, im Kontext der SARS-CoV-2-Infektion und Propagation im kardiovaskulären System charakterisiert werden. Unsere Vorarbeiten haben bereits gezeigt, dass die Expression zirkulärer RNAs in humanen Herzmuskelzellen nach einer SARS-CoV-2-Infektion einer starken Veränderung unterliegt, während die gezielte Manipulation spezifischer zirkulärer RNAs die SARS-CoV-2 Infektion oder Replikation im Zellkultursystem unterdrücken kann. In weiterführenden Arbeiten sollen nun die molekularen Mechanismen hierfür detailliert aufgeklärt werden. Darüber hinaus soll unter Einbindung der COFONI-Technologieplattformen, eine zirkuläre RNA-basierte COVID-19-Therapie in verschiedenen relevanten prä-klinischen Modellen getestet werden.

Welche COFONI-Technologieplattform ist beteiligt?

Folgen Sie uns