Fördermöglichkeiten International

Forschung an der UMG

Die Beantragung von Drittmitteln bei internationalen Förderinstitutionen und Stiftungen, insbesondere US-amerikanischen, ist häufig mit einem hohen administrativen Aufwand verbunden und unterliegt strengen Regelungen. Bitte nehmen Sie daher frühzeitig Kontakt zum Bereich Forschung und EU-Büro auf, damit die Antragstellung reibungslos verläuft.

Wichtig: Die Universitätsmedizin Göttingen ist bereits bei diversen Plattformen registriert (bspw. grants.gov oder auch SAM), die für NSF- oder NIH-Anträge notwendig sind. Bei einigen Plattformen muss für Sie allerdings auch ein persönliches Benutzerkonto angelegt werden; dies kann an der UMG nur der Bereich Forschung und EU-Büro für Sie vornehmen.

Michael J. Fox Foundation for Parkinson's Research (MJFF)

Die Michael J. Fox Foundation for Parkinson's Research (MJFF) ist eine im Jahre 2000 gegründete, US-amerikanische Stiftung, welche Forschungsprojekte auf den Gebieten der Pharmazie, Neurologie, Neurobiologie und Stammzellenforschung zur Entwicklung neuer Parkinson-Therapien fördert.

Bis Ende 2018 wurden knapp 750 Studien mit über 800 Millionen US-Dollar gefördert, wobei die Ergebnisse sämtlicher, vorrangig klinischer Studien durch die Datenbank des Fox Trial Finders den Betroffenen zugängig gemacht werden.

Weiterführende Links:

National Institutes of Health (NIH)

Die National Institutes of Health (NIH) sind die für die biomedizinische Forschung seit vielen Jahrzehnten wichtigste Behörde des US-amerikanischen Gesundheitsministeriums, bestehend aus 27 Instituten auf einem campusähnlichen Areal, zusammen mit der weltgrößten medizinischen Bibliothek, dem National Library of Medicine (NLM).

Mit einem jährlichen Budget von etwa 30 Mrd. US$ (Finanzjahr 2015) sind die NIH die größte Einrichtung zur Forschungsförderung weltweit, wobei 80 % des Budgets pro Jahr an über 300.000 Forscher ausgeschüttet werden. Je nach Ausschreibung (Eligibility section of the Funding Opportunity Announcement FOA) können auch von Forschern nicht US-amerikanischer Institutionen sowie internationaler Organisationen Fördermittel für Forschungsprojekte eingeworben werden.

Weiterführende Links:

German-Israeli Foundation for Scientific Research and Development (GIF)

Die German-Israeli Foundation for Scientific Research and Development (GIF) basiert auf einer Vereinbarung zwischen den Wissenschaftsministern der Bundesrepublik Deutschland und dem Staat Israel und wurde 1986 als zusätzliches Instrument zur Verbesserung der wissenschaftlichen und technologischen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern gegründet.

Das GIF Regular Program unterstützt kooperative Forschungsprojekte, die von deutschen und israelischen Wissenschaftlern unter gemeinsamer Nutzung von Forschungseinrichtungen, Materialien, Geräten und/oder Dienstleistungen, sowie unter Austausch von wissenschaftlichem und technologischem Wissen und/oder Forschungspersonal durchgeführt werden.

Das GIF Young Scientists' Program fördert junge Wissenschaftler innerhalb von 8 Jahren nach Abschluss ihrer Promotion, ihres M.D. oder eines gleichwertigen Abschlusses bei der Suche nach potenziellen Partnern in Israel oder Deutschland und fördert die Möglichkeit, sich und die eigenen Forschungsaktivitäten im jeweils anderen Land zu präsentieren.

Weiterführende Links:

Human Frontier Science Program (HFSP)

Basierend auf dem 13. G7-Gipfel wurde 1989 das Human Frontier Science Program (HFSP) unter dem Zusammenschluss von aktuell 13 Ländern und der Europäischen Union Stiftung ins Leben gerufen, um die Exzellenz in der Grundlagenforschung auf internationaler Ebene zu fördern. Es werden innovative und interdisziplinäre Kooperationsprojekte zu molekularen und zellulären Ansätzen über Systeme, kognitive Neurowissenschaften bis hin zu den Wechselwirkungen zwischen Organismen gefördert. Ziel ist es, weltweit Biologen mit Wissenschaftlern aus den Bereichen Physik, Mathematik, Chemie, Informatik und Ingenieurwesen zur Erforschung der Probleme an der Grenze der Biowissenschaften zusammenbringen.

Weiterführende Links:

Leducq Foundation

Die Leducq Foundation setzt sich aus der Fondation Leducq in Paris, der Leducq Foundation for Cardiovascular Research in Houston und der Leducq Corporation in Boston, MA zusammen. Sie fördert Innovationen im Bereich von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfällen in Form von internationalen Projekten und Netzwerken.

Weiterführende Links:
Homepage Leducq Foundation

Weitere internationale Fördergeber – Auszug

Angiologie

LF - Lipedema Foundation - www.lipedema.org


Gastroenterologie

IFFGD - International Foundation for Functional Gastrointestinal Disorders - www.iffgd.org


Kardiologie


Nephrologie

ERA - European Renal Association - www.era-edta.org


Neurodegeneration


Neurologie/Neurochirurgie/Neuropathologie


Onkologie/Hämatologie

ELN Foundation - European LeukemiaNet Foundation - www.leukemia-net.org


Psychiatrie/Psychologie

SFARI - Simons Foundation – Autism Research - www.simonsfoundation.org


Traumatologie

Finanzielle Interessenskonflikte – Financial Conflict of Interest (FCOI)

Insbesondere bei Grants aus US-amerikanischen Steuergeldern (z. B. National Science Foundation – NSF, National Institutes of Health – NIH) legen die Förderinstitutionen großen Wert darauf, dass die Projektverantwortlichen und -mitarbeitenden keine finanziellen Interessen haben, die die Projekte beeinflussen könnten. Aus diesem Grund sind alle Institutionen, die Zuwendungen von diesen Förderinstitutionen erhalten, verpflichtet, sich an folgende Richtlinien zu finanziellen Interessenskonflikten zu halten:

• NSF: NSF Proposal and Award Policies and Procedures Guide; siehe speziell Part II Award and Administration Guide, Chapter IV A
• NIH: NIH Grants Policy Statement, speziell 4.1.10 Financial Conflict of Interest und 42 Code of Federal Regulation Part 50 Subpart F

Die „Richtlinie hinsichtlich des Umgangs mit Zuwendungen von US-amerikanischen Fördergebern im Rahmen von Forschungsprojekten an der Universitätsmedizin Göttingen“ wurde nach diesen Vorgaben erstellt.
Sie besagt, dass alle Projektmitarbeitenden in NSF- oder NIH-Projekten verpflichtet sind, sich regelmäßig zu potentiellen finanziellen Interessenskonflikten zu äußern. Wir möchten darauf hinweisen, dass selbstverständlich nur diejenigen finanziellen Interessen offengelegt werden müssen, die in einem inhaltlichen Zusammenhang mit dem geförderten Forschungsprojekt stehen.

Projektmitarbeitende müssen vor Projektbeginn mit folgenden Formularen bestätigen, dass sie die o.g. Richtlinie gelesen und verstanden haben und erklären, ob finanzielle Interessenskonflikte vorliegen könnten: Formulare öffnen (Zugang nur nach Mitarbeiter-Login)

Benutzername: umg\Ihr-UMG-Windowsbenutzer bzw. gwdg\Ihr-GWDG-Benutzer
Passwort: Ihr-UMG-Passwort bzw. Ihr-GWDG-Passwort

Zudem sollten alle Projektmitarbeitende in NIH- oder NSF-Projekten an der webbasierten NIH-Weiterbildung zu finanziellen Interessenkonflikten teilnehmen („FCOI Online Tutorial“). Die Teilnahme ist durch Ausfüllen und Ausdruck des „Certificate of Completion“ zu bestätigen.

Das Disclosure Form und das Certificate of Completion senden Sie bitte unterzeichnet an den Bereich Forschung und EU-Büro.

Bitte wenden Sie sich bei Verständnisfragen gern an die Mitarbeiter*innen des Bereichs Forschung und EU-Büro.

Folgen Sie uns