UMG Campus / Klinikneubau

Für eine nachhaltige und sichere Zukunft

Status Quo

Nach langer intensiver Nutzung des bisherigen Klinikkomplexes, veralteter Infrastruktur sowie auch unter Berücksichtigung der sich wandelnden Rahmenbedingungen der Hochschulmedizin in Deutschland, steht die UMG nun an einem Scheideweg. Wesentliche Teile des Kranken­hauses sind vor allem aus technischen aber auch aus ökonomischen und betriebsorganisatorischen Gründen nicht mehr sanierungsfähig.

Unter Berücksichtigung der strategischen Ausrichtung „UMG 2020“ und wesentlichen Nachhaltigkeitsaspekten, wurde im Rahmen einer Generalentwicklungsplanung (GEP) eine langfristige Perspektive zur schrittweisen Realisierung eines modernen und zukunftsfähigen Medizin-Campus entwickelt. Sowohl die niedersächsische Landespolitik sowie das Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Niedersachsen (MWK) unterstützen das Neubauprojekt der UMG intensiv. So kann, nicht zuletzt dank der Bewilligung von Fördermitteln des Landes Niedersachsen, das Neubauprojekt verwirklicht werden. Für Patienten*innen sowie auch Studierende bedeutet dies, dass auch langfristig gesehen die medizinische Versorgung sowie Forschung und Lehre mit Blick in die Zukunft auf höchstem Niveau gewährleistet sind.

Bild Neubauteam der UMG
Neubauteam der UMG

Bauprojekt UMG Campus

Anlässlich dieses höchst umfangreichen und einmaligen Bauprojektes wurde ein Neubau-Expertenteam ins Leben gerufen, welches die einzelnen Bauphasen bis zum Bauabschluss intensiv begleitet. Das Team besteht aktuell aus ca. 20 Experten*innen und wird dafür Sorge tragen, dass der Klinikneubau anhand der gesetzten technischen, zeitlichen sowie rechtlichen Rahmenbedingungen bestmöglich umgesetzt wird.

Um den späteren Bauprozess zu beschleunigen, werden im Vorfeld bereits seit Ende 2017 vorbereitende Baumaßnamen auf dem künftigen Baufeld durchgeführt. Unter anderem wurden das Regenrückhaltebecken, sowie nicht mehr benötigte Zuwegungen abgebrochen und zahlreiche Leitungen für die infrastrukturelle Erschließung verlegt. Außerdem wurde die Von-Siebold-Straße grundhaft saniert, da über diese Straße der Baustellenverkehr sämtlicher Baustufen abfließen wird.

2020 erfolgt das Microtunneling für den zentralen Schmutzwasserkanal sowie der Umschluss im ehemaligen Pumpwerk auf dem Baufeld. Diese neue Leitungsführung mit Freispiegelgefälle macht den Einsatz von aufwändigen Hebeanlagen für die gesamte Liegenschaft überflüssig, so dass im Anschluss an diese Maßnahmen der Abbruch des Pumpwerks Ende 2020/Anfang 2021 erfolgen kann. Weiterhin wird die künftige Baustraße auf dem Baufeld erstellt.

Die Zielplanung sieht momentan vor, dass das Bauprojekt „UMG Campus“ bis zum Jahre 2037 abgeschlossen sein wird.

Wie sieht der UMG Campus einmal aus?

  • Nach und nach werden auf dem Gelände der UMG die neuen Klinik-, Forschungs- und Lehrgebäude entstehen.
  • Diese werden, zusammen mit weiteren Forschungsgebäuden wie z. B. dem neu errichteten Center for Biostructural Imaging of Neurodegeneration, Göttingens UMG Campus bilden.
  • In einem ersten Abschnitt auf dem Weg zum neuen Medizin-Campus wird mit der Baustufe 1 auf dem Areal des ehemaligen „Schwänchenteiches“, östlich des jetzigen Klinikkomplexes, ein neues Bettenhaus mit Intensiv-, Intermediate Care - und Normalpflege, Ambulanzen (Herz- und Neurozentrum) sowie einem Hubschrauberlandeplatz auf dem Gebäudedach entstehen.
  • Des Weiteren wird der neue Funktionstrakt, bestehend aus der zentralen Notaufnahme (ZNA) und Herzkatheter (HKL)-Messplätzen, Zentral-OP (ZOP) mit 25 OP-Sälen sowie zentraler Sterilgut- und Versorgungsaufbereitung (ZSVA) errichtet.
  • Es folgen weitere Bauphasen, die u. a. Forschungs- und Lehrgebäude, ein Eltern-Kind-Zentrum, ein onkologisches Zentrum sowie diverse administrative Gebäude beinhalten.

Was passiert gerade auf der Baustelle?

Folgen Sie uns