Presseinformationen und Nachrichten

Aktuelles aus der UMG

| Presseinformation Nr. 026 / 2020

EAM unterstützt „Knochenmark- und Stammzellspenderdatei Göttingen (KMSG)“

Regionaler Energieversorger EAM spendet 2.500 Euro an die „Knochenmark- und Stammzellspenderdatei Göttingen (KMSG)“ der UMG.

Spendenübergabe (v.l.): Armin Schülbe (Leiter EAM-Regionalzentrum Nord), Dr. Beatrix Pollok-Kopp (ärztl. Leitung KMSG). Bild: umg/spförtner

(umg) Für Menschen mit der Diagnose Blutkrebs kann eine Stammzellspende die einzige Chance auf Heilung sein. Die Knochenmark- und Stammzellspenderdatei Göttingen (KMSG) an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) registriert mögliche Stammzellspender*innen, um Patient*innen Hoffnung auf Leben zu schenken. Denn für eine Patientin oder einen Patienten kommen nur sehr wenige Menschen als Spender*innen in Frage.

Armin Schülbe, Leiter des Regionalzentrums Nord des regionalen Energieversorgers EAM (Energie aus der Mitte), übergab am Montag, dem 17. Februar 2020, eine Spende in Höhe von 2.500 Euro an Dr. Beatrix Pollok-Kopp, ärztliche Leiterin der KMSG. „Als kommunales Unternehmen übernehmen wir gesellschaftliche und soziale Verantwortung in der Region und engagieren uns für Menschen, die besonderer Unterstützung bedürfen. Die Spendenübergabe heute an die KMSG ist für mich ein glücklicher Anlass, um die UMG aufzusuchen“, sagt Schülbe. Von seinem bereits als möglicher Stammzellspender registrierten 24-jährigen Sohn habe er erfahren: „Es ist ein gutes Gefühl, als potenzieller Stammzellspender gegebenenfalls Leben retten zu können.“ Dr. Beatrix Pollok-Kopp dankte dem regionalen Energiepartner im Namen der KMSG für die finanzielle Unterstützung: „Mit dieser Spende der EAM können wir jetzt weitere Typisierungen durchführen. Das hilft uns und den Betroffenen sehr. Jeder zusätzliche Spender erhöht die Chance, die Nadel im Heuhaufen zu finden.“

TYPISIERUNGEN
Mit ihrer Spende ermöglicht die EAM weitere 50 Typisierungen potenzieller Stammzellspender*innen. Dabei werden Gewebemerkmale – die sogenannten HLA-Merkmale – ermittelt. Mehrere hundert Varianten dieser Merkmale existieren in unzähligen Kombinationen. Die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Menschen die gleichen Gewebemerkmale haben, ist sehr gering. Diese müssen übereinstimmen, damit eine Stammzellspende erfolgen kann. Damit Spender und Erkrankte schnell zusammengeführt werden können, werden diese Daten an das Zentrale Knochenmark- und Stammzellspender-Register in Ulm (ZKRD) übermittelt.

ERKRANKUNGEN DES BLUTBILDENDEN SYSTEMS
Mehrere tausend Kinder und Erwachsene erkranken jährlich in Deutschland an Leukämie oder anderen Blutkrebserkrankungen. Bei Leukämie werden „unreife“ – also nicht funktionstüchtige – weiße Blutkörperchen gebildet, die sich unkontrolliert vermehren. Dadurch kann das Blut seine lebenswichtigen Aufgaben, wie zum Beispiel den Sauerstofftransport oder die Infektionsabwehr, nicht mehr erfüllen. Der Heilungsprozess ist langwierig und belastend. Vielen dieser Erkrankten kann nur noch eine Stammzellspende helfen. Für eine Transplantation werden viele Millionen Stammzellen benötigt.

MEHR INFORMATIONEN: www.kmsg.med.uni-goettingen.de

SPENDENKONTO
Universitätsmedizin Göttingen
IBAN: DE55 2605 0001 0000 0004 48, BIC: NOLADE21GOE
Verwendungszweck: KMSG-Spenden 134 6270

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
KMSG, Zentralabteilung Blutbank / Transfusionsmedizin
Dr. Beatrix Pollok-Kopp
Telefon 0551 / 39-66771
KMSG@med.uni-goettingen.de
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen

EAM GmbH & Co. KG
Kommunikation und Geschäftsführungsbüro
Sandra Hübner
Telefon 0561 / 933-10 54, Fax 0561 / 933-25 07
Sandra.Huebner@EAM.de
Monteverdistraße 2, 34131 Kassel
www.EAM.de

 

Folgen Sie uns