Pflichtmodule im klinischen Studienabschnitt Humanmedizin

M1.1 Ärztliche Basisfertigkeiten und Grundkenntnisse

1. klinisches Semester

Die detaillierten Modulpläne finden Sie unter Stud-IP neben den Lehrmaterialien aus Vorlesungen, Seminaren und Praktika.

Modul-Koordination

Modul-Koordination - Institut für Allgemeinmedizin

Uta Hochheim

Kontaktinformationen

Modul-Koordination - Institut für Allgemeinmedizin

Dr. med. Christiane Müller, MPH

Kontaktinformationen

Ansprechpartner*innen

Modul-Koordination - Institut für Arbeits-,Sozial- und Umweltmedizin

Prof. Dr. Ernst Hallier

Kontaktinformationen

Klinik für Anästhesiologie (Notfallmedizin)

Priv.-Doz. Dr. med. Hanna Haus

Kontaktinformationen

Modul-Koordination - Institut für Allgemeinmedizin

Uta Hochheim

Kontaktinformationen

Institut für Allgemeinmedizin

Dr. Evelyn Kleinert

Kontaktinformationen

Abteilung Rechtsmedizin

Samira Lauscher

Kontaktinformationen

Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie

PD Dr. med. Christina Mitteldorf

Kontaktinformationen

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Dr. Anahit Mohebbi

Kontaktinformationen

Schmerztagesklinik und -ambulanz, ZARI

Prof. Dr. med. Frank Petzke 

Kontaktinformationen

Stellv. Institutsleitung / wiss. Leitung Translationale Verbundforschung

Prof. Dr. Ulrich Sax

Facharzt

Dr. med. Karsten Schmidt

Kontaktinformationen

Institut für Ethik und Geschichte der Medizin

PhD Marion Andrea Schmidt

Kontaktinformationen

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

PD Dr. Dr. Björn Hendrik Schott

Kontaktinformationen

Addresse

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Von-Siebold-Straße 5
37075 Göttingen
Briefpostadresse:
37099 Göttingen
Innere Medizin / Klinik für Nephrologie und Rheumatologie

Dr. med. Desiree Tampe

Kontaktinformationen

Thematische Inhalte/Lernziele

Die Fächer Allgemeinmedizin, Psychosomatik/Psychotherapie sowie Arbeits- und Sozialmedizin vermitteln in einem interdisziplinären Kurs "Medizinische Basisfähigkeiten" Grundlagen der Kommunikation und Anamnese (einschließlich Arbeits- und Sozialanamnese). Dazu werden zunächst Rollenspiele, Schauspielpatienten und freiwillige Patienten eingesetzt sowie praktische Übungen zu technischen Basisfähigkeiten (EKG anlegen, Blutentnahmen, Lungenfunktion, etc.) durchgeführt.

In den Untersuchungskursen der Inneren Medizin und Neurologie werden die internistische bzw. neurologische körperliche Untersuchung und Anamnese vermittelt. Die Untersuchungstechniken werden gegenseitig und an Patienten geübt.

Die Anästhesiologie lehrt die Notfallmedizin und Wiederbelebungstechniken sowie Grundlagen der Schmerztherapie.

Die Dermatologie vermittelt die dermatologische Propädeutik (incl. Einführung in die Grundbegriffe, Aufbau der Haut, dermatologische Deskription) und die dermatologische Effloreszenzenlehre (primäre und sekundäre Effloreszenzen).

Die Psychiatrie und die Informatik halten jeweils einführende Vorlesungen.

Die Rechtsmedizin vermittelt die Technik der Leichenschau einschließlich der erforderlichen Dokumentation (Todesbescheinigung).

Im Querschnittbereich Ethik, Geschichte, Theorie der Medizin, Teil I wird an Einzelbeispielen die historische Dimension ärztlichen Denkens und Handelns sowie der Strukturen des Gesundheitswesens thematisiert. Die Studierenden sollen grundlegende Begriffe, Konzepte und Prinzipien der modernen Medizin und die damit verbundenen Fragestellungen kennen und verstehen lernen.

Im Modul ist eine Anwesentheit bzw. Erledigung von Aufgaben von 80% erforderlich. Einzelne Seminare haben zusätzliche Auflagen.

Um aus den interdisziplinär gestalteten Modulen zu benoteten Leistungsnachweisen in den einzelnen Fächern und Querschnittsbereichen zu gelangen, ist es erforderlich, eines oder mehrere Module zu absolvieren. Daraus ergibt sich für die einzelnen Module, dass lediglich prozentuale Anteile der eigentlichen Leistungsnachweise erworben werden.

Folgende Fächer und Querschnittsbereiche werden in diesem Modul bewertet:

Fach / Querschnittsbereich %-Anteil * Erfolgskontrolle
Allgemeinmedizin Arbeitsmedizin/Sozialmedizin Dermatologie/Venerologie Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Notfallmedizin siehe Leistungspunktetabelle** OSCE I
Innere Medizin - U-Kurs siehe Leistungspunktetabelle** Bestehen erforderlich für Teilnahme am Blockpraktikum Innere Medizin OSCE I und Testat
Neurologie-U-Kurs   (OSCE-Pilotierung SoSe 2019 ohne Wertung)
Geschichte, Theorie, Ethik in der Medizin siehe Leistungspunktetabelle** Hausarbeit

* Prozentualer Anteil an der jeweiligen Gesamtnote des Faches im Endzeugnis    **Leistungspunktetabelle

Da es sich nur um Teilnoten handelt, ist ein Durchfallen zunächst nicht möglich. Erst mit Abschluss der Fächer in späteren Modulen kann eine Nachprüfung notwendig werden.

Die OSCE (Objective Structured Clinical Examination) ist eine Prüfungsform, bei der die Studierenden definierte praktische Fertigkeiten vorzeigen, die anhand von Checklisten überprüft werden können und findet am Ende des 2. klin. Semesters statt.

Die OSCE-Stationen sind auf der Homepage Modulübergreifende OSCEs zu finden.

Zum OSCE muss der getackerte Laufzettel mitgebracht werden.

Organisatorische Hinweise

  1. Der Unterricht findet teils in Präsenz, und teils online statt.
  2. Die Bereitstellung von Kitteln an Studierende erfolgt von der Anprobe bis zur ersten Ausgabe über die „Ausgabe Berufsbekleidung“ im Bettenhaus 1, Ebene 0, zu den Öffnungszeiten ohne Voranmeldung: Mo.-Fr. 10:30-13:00 Uhr: Telefon 12952
  3. Die Vermietung der Spinde (gegen 50,-€ Kaution und 15,-€ Miete pro Semester) wird - nach Vorlage Ihrer Immatrikulation und Ihres Studienausweises - über den Schlüsselservice ausgeführt; Telefon: 62104
     

Bitte zum Untersuchungskurs Neurologie sauberen Kittel und Reflexhammer und Pupillenleuchte mitbringen.

Bitte zum Untersuchungskurs Innere Medizin sauberen Kittel, Stethoskop, Reflexhammer und Pupillenleuchte mitbringen.

Bitte zum Kurs „Ärztliche Basisfähigkeiten“ sauberen Kittel und Maßband mitbringen und jeweiliges Skriptkapitel vor dem Kurstermin durcharbeiten.

Die Kittel, welche Sie im Rahmen des Leichenschaukurses der Rechtsmedizin tragen, sind aus hygienischen Gründen im Anschluss zu reinigen und nicht unmittelbar bei den nachfolgenden U-Kursen zu tragen.

Literatur

Das Modul-Skript erhalten Sie zu Beginn des Moduls online über StudIP. 

Buchvorschlag für das Fach Allgemeinmedizin                                              

Wir empfehlen zusätzlich das Lehrbuch: "Allgemeinmedizin und Familienmedizin" herausgegeben von Prof. Kochen im Thieme-Verlag.

Folgende Buchvorschläge gibt es von Seiten der Dermatologie:

  • Klinikleitfaden Dermatologie. T. Dirschka; Urban und Fischer, München
  • Checkliste Dermatologie und Venerologie. W. Burgdorf et al., Thieme Verlag, Stuttgart
  • Duale Reihe Dermatologie. I. Moll,  Hrsg., Thieme Verlag, Stuttgart
  • Dermatologie und Venerologie. Lehrbuch und Atlas. Fritsch P. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg
  • Taschenatlas Dermatologie, M. Röcken et al. Thieme Verlag, Stuttgart

Notfallmedizin

Die aktuellen Leitlinien der Reanimation finden Sie auf der Homepage des ZARI.

Stand 24.09.2020

Folgen Sie uns