Warnstreik an der UMG: Versorgung der Notfallpatienten im Universitätsklinikum Göttingen ist gesichert

Tarifauseinandersetzung im Öffentlichen Dienst: Universitätsmedizin Göttingen am Mittwoch, 27. Februar 2019, von Warnstreik betroffen. Versorgung der Notfallpatienten ist gewährleistet. Patienten bitte vorab Termine in Kliniken abfragen.

(umg) Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) wird während der Tarifauseinandersetzungen im Öffentlichen Dienst am Mittwoch, 27. Februar 2019, von einem Warnstreik der Gewerkschaft ver.di betroffen sein. Die UMG hat dazu mit der Gewerkschaft eine Notdienstvereinbarung abgeschlossen, damit die notwendige medizinische Versorgung der Bevölkerung in der Krankenversorgung sichergestellt bleibt.

Im Zentral-OP der UMG ist eine Mindestbesetzung vereinbart, der Pflegedienst der Normal-, Intensiv- und IMC-Stationen ist auf dem Niveau der Wochenfeiertagsbesetzung festgelegt. Das Gleiche gilt für den Gastronomiebereich, so dass hier mit Einschränkungen gerechnet werden muss. Ruf- und Bereitschaftsdienste bleiben erhalten.

„Der Warnstreik am kommenden Mittwoch wird zu deutlichen Einschränkungen in der Krankenversorgung an der UMG führen. Dennoch hat die Sicherheit der Versorgung unserer Patienten während des eintägigen Warnstreikes an der UMG höchste Priorität Dazu haben wir mit einer Notdienstvereinbarung mit verdi alle notwenigen Vorkehrungen getroffen“, sagt Dr. Martin Siess, Vorstand Krankenversorgung an der UMG. „Die Notfallversorgung unserer Patienten am Streiktag ist dadurch gewährleistet, ebenso wie die Versorgung der bereits aufgenommenen Patienten.“

In einigen Bereichen der Patientenversorgung, wie beispielsweise im Zentral-OP und im Pflegedienst, kann es am Mittwoch zu Verzögerungen und Terminausfällen kommen. Gut die Hälfte der Operationssäle und zwei OP-Säle in der Augenklinik am Standort Hainberg bleiben geschlossen. Der Vorstand der UMG empfiehlt deshalb allen Patienten, die am Mittwoch in der UMG Termine für Behandlungen erhalten haben, vorher in den behandelnden Kliniken anzurufen, ob der Termin stattfinden kann.
 

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-Augus-Universität
Unternehmenskommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Weller, Telefon 0551 / 39-9959,
presse.medizin@med.uni-goettingen.de; www.universitatsmedizin-goettingen.de

Folgen Sie uns