| Presseinformation Nr. 125 / 2019

„Prüfen. Rufen. Drücken.“ Es braucht nur zwei Hände, um ein Leben zu retten. Wiederbelebungs-Training für alle.

16. Oktober 2019 ist „World Restart a Heart Day“. Die Klinik für Anästhesiologie der UMG lädt Interessierte zum Wiederbelebungs-Training ein. 12 Simulationspuppen stehen bereit. Am Monitor lässt sich beobachten, wie gut die Thoraxkompressionen ins Ziel führen. Mittwoch, 16. Oktober 2019, 10:00 bis 18:00 Uhr, Haupteingangsbereich und Osthalle im Universitätsklinikum Göttingen.

(umg) In Deutschland erleiden jedes Jahr über 70.000 Menschen außerhalb der Kliniken einen Herz-Kreislauf-Stillstand. In über 60 Prozent der Fälle ist meist eine andere Person anwesend, wenn ein Mensch plötzlich kollabiert. Doch Zeugen beginnen zu selten mit der Wiederbelebung. Dabei kann ein möglichst früher Beginn der Wiederbelebungsmaßnahmen lebensrettend sein und einfach durch geschulte Laien erfolgen. Um für diese Fälle vorbereitet zu sein, findet dieses Jahr der „World Restart a Heart Day“ am Mittwoch, dem 16. Oktober 2019, statt. Er steht unter dem Motto „Jeder Mensch kann ein Leben retten! Alles, was man braucht, sind zwei Hände“. Die Klinik für Anästhesiologie (Direktor: Prof. Dr. Konrad Meissner) der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) beteiligt sich mit ihrer Notfallmedizin an dem Aktionstag.

„Wir wollen mit dieser Aktion die Bereitschaft von Laien zur Reanimation steigern, indem wir aufklären und in Herzdruckmassage ausbilden“, sagt Priv.-Doz. Dr. Markus Roessler, Leiter der Notfallmedizin in der Klinik für Anästhesiologie (Direktor: Prof. Dr. Konrad Meissner) der Universitätsmedizin Göttingen (UMG). „Alle Interessierten können vorbei kommen und durch Anleitung an den Übungsphantomen erfahren, wie einfach es ist, eine Wiederbelebung ohne jegliche Hilfsmittel durchzuführen“, so Roessler. Die Übungen in Form von Wiederbelebungs-Massentrainings konzentrieren sich auf die Grundlagen der Laienreanimation unter „Prüfen. Rufen. Drücken. – Check. Call. Compress“.

World Restart A Heart Day – Herz-Wiederbelebung üben.
Mittwoch, 16. Oktober 2019, 10:00 bis 18:00 Uhr
Haupteingangsbereich und Osthalle
Universitätsklinikum Göttingen, Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
Medienvertreter*innen sind herzlich willkommen.

DER AKTIONSTAG

Alle Interessierten, Besucher, Beschäftigte der UMG und Studierende können im Haupteingangsbereich und in der Osthalle des Universitätsklinikums in der Zeit von 10:00 bis 18:00 Uhr unter Anleitung der Notfallmediziner der Klinik für Anästhesiologie die Wiederbelebungsmaßnahmen üben. Dafür stehen vier Simulationspuppen in der West- und acht Simulationspuppen in der Osthalle bereit. Auch wird ein „CPR-Race“, ein „Wiederbelebungswettrennen“, durchgeführt: Dabei üben mehrere Personen gleichzeitig durch Druckmassage die Herzwiederbelebung. Auf PC-Monitoren können die Teilnehmer verfolgen, wer am nachhaltigsten die Wiederbelebung durchführt und dadurch als erster ins Ziel kommt.

(Beispiel-Video unter: www.youtube.com/watch?v=7CKdQkyGEJQ).

HINTERGRUND

Das Gehirn beginnt bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand bereits innerhalb von drei bis fünf Minuten zu sterben. Meist trifft der Rettungsdienst aber erst später beim Patienten ein. Deshalb ist ein frühzeitiger Reanimationsbeginn durch Laien und Ersthelfer für das Überleben entscheidend. Der Beginn von Wiederbelebungsmaßnahmen durch Laien vor Eintreffen des Rettungsdiensts verdreifacht das Überleben. Die Ausbildung von Laien in Wiederbelebung ist somit effektiver als jede andere therapeutische Maßnahme – innerhalb oder außerhalb eines Krankenhauses – bei oder nach Herz-Kreislauf-Stillstand.

 

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Klinik für Anästhesiologie – Sektion Notfallmedizin
Priv.-Doz. Dr. Markus Roessler, Leiter Notfallmedizin
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
Telefon 0551 / 39-67711
Mail: m.roessler@med.uni-goettingen.de

Folgen Sie uns