Lian Tiamzon und Farah Grace Angalot – Pflegehelferinnen in der UMG

„Vielleicht können wir Weihnachten virtuell feiern“

Anfang Oktober kamen zehn Pflegekräfte von den Philippinen nach Göttingen, um den Pflege- und Pflegefunktionsdienst der UMG zu verstärken. Bis zum Sommer 2021 absolvieren sie einen sogenannten "Anpassungslehrgang zum Gesundheits- und Krankenpfleger", durch diesen wird ihr internationaler Abschluss (Bachelor of Science Krankenpflege bzw. Nursing) auch in Deutschland anerkannt. Bis dahin werden sie als Pflegehelfer*innen in der UMG eingesetzt. Zwei von ihnen durften wir interviewen …

Farah Grace Angalot
Lian Tiamzon

Stellen Sie sich bitte ganz kurz vor und warum sind Sie nach Deutschland gekommen?

Lian Tiamzon: „Ich heiße Lian Tiamzo, bin 32 Jahre alt und komme aus Muntinlupa auf den Philippinen. Ende September bin ich gemeinsam mit weiteren Filipinos in Deutschland angekommen. Ich wollte die europäische Kultur kennenlernen, an der ich schon seit meiner Kindheit interessiert war.“

Farah Grace Angalot: „Mein Name ist Farah Grace Angalot, ich bin 30 Jahre und komme auch aus den Philippinen. Seit zwei Monaten bin ich nun schon in Göttingen. Ich bin nach Deutschland gekommen, weil es hier viele Möglichkeiten gibt, meine Karriere voranzutreiben. Außerdem sind die Arbeitsbedingungen sehr gut.“

In welchem Bereich der UMG arbeiten Sie aktuell?

Lian Tiamzon: „Zurzeit mache ich einen Anpassungslehrgang. Das bedeutet, dass ich gleichzeitig die theoretische Ausbildung an der Universitätsmedizin absolvieren muss und auch in Praxis auf Station 6023 in der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie.“

Farah Grace Angalot: „Im Moment arbeite ich auf der Station 4023 in der Klinik für Gastroenterologie, gastrointestinale Onkologie und Endokrinologie."

Was mögen Sie an Göttingen oder der UMG am meisten?

Lian Tiamzon:In Göttingen ist es offensichtlich, dass die Weihnachtszeit in jedem Haushalt gefeiert wird. Schon im November habe ich kleine Dekorationen an den Fenstern meiner Nachbarn oder an meinem Arbeitsplatz, der UMG, hängen gesehen. Es ist ein herzerwärmendes Gefühl für mich und hilft gegen das Heimweh. Allein der Anblick der mit Weihnachtslichtern geschmückten Innenstadt lässt unsere Herzen höherschlagen. Für uns ist es der Gedanke, dass wir nicht wirklich von zu Hause weggegangen sind, sondern hier in Göttingen und in der UMG ein neues Zuhause gefunden haben.“

Farah Grace Angalot: Es ist schwierig, außerhalb der Familie und des Landes zu arbeiten, besonders während dieser Pandemie. Aber die UMG hat uns herzlich willkommen geheißen. Sie haben uns nie das Gefühl gegeben, allein zu sein, wenn wir hier in Deutschland arbeiten wollen. Sie unterstützten uns bei jedem Schritt auf dem Weg zur Verwirklichung unseres Traums, hier eine zugelassene Krankenschwester zu werden. Vielen Dank an die UMG für die Unterstützung und Beratung.

Außerdem finde ich, dass Göttingen eine großartige Stadt ist. Die Umgebung ist sehr grün und die Luft ist frisch. Die UMG ist der beste Ort, an dem ich mein Wissen und meine Fähigkeiten verbessern kann.“

Wie können wir uns Weihnachten in Ihrer Heimat vorstellen?

Lian Tiamzon: „Die Filipinos haben die längste Weihnachtsfeier der Welt. Schon im September bereiten sich die Menschen zu Hause auf die Geschenke vor, planen große Familienfeiern, stellen Weihnachtsdekorationen auf. In Parks und Einkaufszentren erklingen bereits die ersten Weihnachtslieder. Tatsächlich würden die Menschen nach Weihnachten bereits damit beginnen, die Tage bis zum nächsten Weihnachtsfest zu zählen! Es ist, als würden wir das ganze Jahr über Weihnachten feiern! Wenn es eine einzigartige philippinische Weihnachtstradition gibt, die ich hier vorstellen möchte, dann ist es der Glaube, dass Weihnachten keine Zeit oder Jahreszeit kennt. Die Weihnachtsstimmung lebt das ganze Jahr über.“

Farah Grace Angalot: „Weihnachten auf den Philippinen ist einer der größten Feiertage des Landes. Unser Land feiert die längste Weihnachtszeit der Welt mit Weihnachtsliedern, die bereits im September zu hören sind. Wir haben diese so genannte Simbang Gabi (Nachtmesse), die von 16. bis zum 24. Dezember ist. Man glaubt, wenn man an Simbang Gabis teilnimmt, dann werden seine Wünsche in Erfüllung gehen.

Nach der Messe kaufen die katholischen Familien traditionelle philippinische Feiertagskost. Zum Frühstück gibt es z.B. Bibingka (Reismehl und Kuchen auf Eibasis) oder gekochtes Putobumbong (eine Lila, klebrige Reisedelikatesse, die im Bambusröhren gedünstet, mit Butter bestreut und dann mit braunem Zucker und zerkleinerten getrockneten Kokosnussfleisch bestreut wird).“

Weihnachten auf den Philippinen

Wie werden Sie in diesem Jahr Weihnachten feiern?

Lian Tiamzon: „Weihnachten wird für mich dieses Jahr ganz anders sein. Von zu Hause weg zu sein, ist definitiv eine Herausforderung, da ich es gewohnt war, mit meiner Familie und meinen Freunden zu feiern. Jetzt, da ich hier in Deutschland bin, habe ich beschlossen, die Weihnachtsstimmung mitzubringen. Meine neuen Freunde haben beschlossen, zu wichteln. Aufgrund von Corona sind wir in der genauen Planung noch zögerlich. Aber eines ist sicher: Die Weihnachtsstimmung bleibt in unseren Herzen.“

Farah Grace Angalot: „Da es eine Pandemie gibt, ist es nicht möglich in einer großen Gruppe zu feiern. Vielleicht können wir Weihnachten virtuell feiern, beispielsweise durch Zoom. Ich werde philippinisches Essen kochen und ich werde auch ein Glas Wein oder Bier trinken. Dann rufe ich meine Familie und Freunde über das Internet an.“

Herzlichen Dank - nicht nur an alle philippinischen Pflegekräfte - sondern an alle, die Weihnachten nicht in der eigentlichen Heimat feiern können, und in Zukunft in Göttingen hoffentlich eine neue, zweite Heimat finden. Wir hoffen sehr, dass Sie trotz der Entfernung zu Ihrer Familie schöne Weihnachtstage in Göttingen verbringen.

Folgen Sie uns