Onkologie

Forschungsschwerpunkte an der UMG

Die Universitätsmedizin Göttingen erfüllt alle Voraussetzungen, um beide Säulen der individualisierten Krebsbehandlung in gleichem Maße wissenschaftlich und klinischen zu adressieren und sowohl die Entwicklungen zur biologischen Tumorstratifizierung, als auch zur individualisierten Patientenstratifizierung wesentlich voranzutreiben.

Das UniversitätsKrebszentrum (G-CCC)

Herzstück des onkologischen Schwerpunkts ist das UniversitätsKrebszentrum (G-CCC: Göttinger Comprehensive Cancer Center), unter dessen Dach alle onkologisch arbeitenden Kliniken und Institute vereint und partnerschaftlich mit externen Mitgliedern verbunden sind. Das G-CCC arbeitet im Netzwerk der deutschen Krebszentren eng mit nationalen und internationalen Forschungsinstituten zusammen. 

Das UniversitätsKrebszentrum Göttingen in Zahlen

11.200

ambulante Patient*innen

5200

stationäre Patient*innen

Strategische Ziele

Übergeordnete strategische Ziele des onkologischen Schwerpunkts sind:

  • Die Behandlung aller Tumorpatient*innen, die sich an modernen und internationalen Leitlinien orientierten Krebsbehandlung orientiert. 
  • Die weitere Spezialisierung und Fokussierung auf wenige kompetitiv zu adressierende Forschungsfragen und selektive Tumorentitäten in Forschung und Krankenversorgung. 
  • Die Intensivierung einer international sichtbaren translationalen onkologischen Forschung.
  • Der weitere Ausbau als regional führender onkologischer Partner in klinischer Forschung und Therapie. 
  • Die Anerkennung als Spitzenzentrum im Verbund der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft.

So sind wir aufgestellt

Organkrebszentren der UMG

Fachübergreifender Austausch mit allen - hier finden Sie alle wichtigen Informationen und Kontakte.

Aktuelles aus dem G-CCC

Hier finden Sie alle Neuigkeiten aus dem G-CCC.

Klinischen Studien

Klinische Studien dienen dazu, neue Medikamente beziehungsweise Behandlungsverfahren zu etablieren.

Folgen Sie uns