| Presseinformation Nr. 051 / 2022

Neues Strahlentherapie-Zentrum Northeim

Universitätsmedizin Göttingen und Bad Gandersheimer Investor unterzeichnen „Letter of Intent“ zur Gründung des „Strahlentherapie-Zentrum Northeim“.

Link zur Presseinformation Nr. 051 / 2022 zum Thema "Strahlentherapie_Unterzeichneten Letter of Intent"
Unterzeichneten „Letter of Intent“ (v.l.): Jens Finke (Vorstand Wirtschaftsführung und Administration der UMG), Prof. Wolfgang Brück (Sprecher des Vorstandes UMG), Prof. Lorenz Trümper (Vorstand Krankenversorgung UMG), Prof. Stefan Rieken (Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie UMG), Dr. Gisbert Vogt (Vorsitzender des Aufsichtsrates part AG), Rainer Koch (Geschäftsführer Einbecker Kontor GmbH), Jörg Seraphin (MVZ Onkologikum Northeim). Foto: umg/swen pförtner

(umg) Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und die SKV Immomed GmbH aus Bad Gandersheim haben, eine Absichtserklärung („Letter of Intent“) für den Aufbau und Betrieb des „Strahlentherapie-Zentrum Northeim“ unterzeichnet.

Die UMG Universitätsmedizin Göttingen beabsichtigt, auf dem Grundstück den Betrieb eines Strahlentherapie-Zentrums einzurichten. Sie will damit ihren Versorgungsauftrag auch über den Standort Göttingen hinaus optimieren und Fahrzeiten für Patient*innen aus der Umgebung der Landkreise Northeim und Goslar reduzieren. Der Investor hat das Grundstück am Albert-Schweitzer-Weg mit einer Größe von über 9.200 Quadratmetern von der Stadt Northeim erworben. In Kooperation mit dem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) Onkologikum Northeim soll die regionale Bevölkerung mit strahlen-therapeutischen Leistungen gegen gut- und bösartige Erkrankungen versorgt werden.

Für den Betrieb des neuen Strahlentherapie-Zentrums der UMG arbeiten Investor und die UMG gemeinsam an der Gebäudeplanung und wollen dafür einen langfristigen Mietvertrag abschließen. Das Gandersheimer Projektentwicklerbüro soll die Planung, Finanzierung und den Bau des neuen Komplexes durchführen, die UMG wird die vollständige medizintechnische Ausrüstung in dem Gebäude übernehmen.

Für die UMG unterschrieben Prof. Dr. Wolfgang Brück, Sprecher des Vorstandes UMG, Prof. Lorenz Trümper, Vorstand Krankenversorgung UMG, und Jens Finke Vorstand Wirtschaftsführung und Administration der UMG, für den Investor zeichneten die Geschäftsführer Rainer Koch, Geschäftsführer Einbecker Kontor GmbH, Jörg Seraphin, MVZ Onkologikum Northeim, und Dr. Gisbert Vogt, Vorsitzender des Aufsichtsrates part AG. Prof. Stefan Rieken, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie UMG, war einer der Impulsgeber für die Idee dieser neuen Einrichtung und bei der Unterzeichnung mit anwesend.

Prof. Dr. Wolfgang Brück, Sprecher des Vorstandes der UMG, sagt: „Wir sind froh, dass diese Kooperation so gut funktioniert. Das ist die Voraussetzung dafür, dass die Versorgung onkologischer Patient*innen in der Region verbessert werden kann und wir die Qualität hochwertiger universitärer Medizin hier nahe zu den Patient*innen bringen werden.“

Als Vorstand Krankenversorgung der UMG sagt Prof. Dr. Lorenz Trümper: „Mit der Vereinbarung zur Errichtung einer Strahlentherapie in Northeim haben wir ein lange gehegtes Ziel erreicht. Wenn die UMG ein Strahlentherapiezentrum in Northeim betreibt, erfüllt sie damit ihren Auftrag als onkologisches Spitzenzentrum der Deutschen Krebshilfe: die Sicherung der bestmöglichen onkologischen Versorgung für alle Patienten in unserer Region, unabhängig von ihrem Wohnort.“

„Das Strahlentherapiezentrum Northeim ist für uns die richtige Lösung von regionsbezogener Patientenversorgung und der Vernetzung mit universitärer Kompetenz“, so Prof. Dr. Stefan Rieken, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie der UMG. „Die medizintechnische Ausstattung wird synchron zu der an der UMG sein. Die digitale Anbindung der Patientendaten an das Datennetz der UMG macht eine direkte Begleitung durch unsere Strahlentherapeut*innen und Onkologen von Göttingen aus möglich. Ein enormer Vorteil für die Patient*innen.“

Jörg Seraphin, MVZ Onkologikum Northeim, betont die langjährige Zusammenarbeit mit der UMG: „Wir haben bislang schon große Schnittmengen und eine enge Verbindung zur Strahlentherapie an der Universitätsmedizin Göttingen, tauschen unsere Expertise und Daten aus, führen gemeinsame Tumorkonferenzen. Diesen Plan einer wohnortnahen Versorgungseinrichtung in dieser Region gibt es schon seit etwa 20 Jahren. Unsere Patient*innen freuen sich schon jetzt auf diese neue Einrichtung mit dem Zugewinn von universitärem Renommee.“

Zu den Plänen der Investorengruppe sagt Dr. Gisbert Vogt, Vorsitzender des Aufsichtsrates part AG:„Wir kümmern uns um den baulichen Rahmen für das hochmoderne Strahlenzentrum. Die Region ist mit strahlentherapeutischen Einrichtungen unterversorgt. Die Expertise an der Universitätsmedizin in Göttingen ist sehr gut aufgestellt. Wir freuen uns, wenn diese Qualität nun in diese Region kommt und den Patient*innen dadurch weite Wege erspart werden. Zudem werden wir hier mit neuen Mitarbeiter*innen Stellen in der Region aufbauen.

Weitere Informationen:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Stefan Weller
Leiter Unternehmenskommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Pressesprecher
Telefon 0551 / 39-61020
presse.medizin(at)med.uni-goettingen.de
Von-Siebold-Str. 3, 37075 Göttingen

Follow us