Nationales Forschungsnetzwerk der Universitätsmedizin (NUM)

UMG an 11 Verbundprojekten beteiligt

Um die Aktivitäten der deutschen Universitätsmedizin zur Bewältigung der aktuellen Pandemie-Krise zu bündeln und zu stärken, haben sich alle 36 Universitätskliniken bundesweit zum nationalen Forschungsverbund „Netzwerk Universitätsmedizin“ (NUM) zusammengeschlossen. Dieses Netzwerk wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für ein Jahr mit 150 Millionen Euro unterstützt und von der Charité – Universitätsmedizin Berlin koordiniert.

Über das Netzwerk werden die Maßnahmenpläne, Diagnostik- und Behandlungsstrategien der deutschen Universitätskliniken zusammengeführt und ausgewertet. Auf diese Weise sollen Strukturen und Prozesse in den Kliniken geschaffen werden, die eine optimierte und vereinheitlichte Diagnose und Versorgung der COVID-19-Patient*innen sicherstellen.

Das Netzwerk Universitätsmedizin startet mit insgesamt 13 Verbundprojekten. Die Universitätsmedizin Göttingen ist Mit-Koordinatorin des Verbundprojektes „B-FAST“ zu Test- und Überwachungsstrategien und des Verbundprojektes „COMPASS“ zur Entwicklung einer Plattform für Pandemie-Apps sowie an weiteren neun Verbundprojekten des nationalen Netzwerkes beteiligt.

Verbundprojekte mit Beteiligung der UMG

B-FAST

Surveillance und Testung

COMPASS

App-Entwicklung

AKTIN-EZV

Notaufnahmeregister

CEO-sys

Evidenzökosystem

DEFEAT PANDEMIcs

Autopsieplattform

PallPan

Palliativmedizin

EVIPan Unimed

Pandemiemanagement

FoDaPI

Forschungsdatenplattform

NAPKON

Covid-19-Kohorten

RACOON

Radiologie-Plattform

MethodCOV

Soziale und kontextuelle Faktoren

Stabsstelle Forschungsnetzwerk innerhalb der UMG

An allen 36 beteiligten Universitätsklinika wurde eine Lokale Task Force eingerichtet, die die Maßnahmen des Netzwerks Universitätsmedizin an ihrem Standort koordiniert. An der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) leitet Prof. Dr. Ralf Dressel seit Mai 2020 die Lokale Task Force.

In der Stabsstelle Forschungsnetzwerk ist die lokale "Task Force" des Netzwerks Universitätsmedizin (NUM) angesiedelt. Dieses Forschungsnetzwerk wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und hat die Aufgabe, die Aktivitäten der Universitätsmedizin in Deutschland zur Bewältigung der Corona Pandemie zu bündeln und zu stärken.

Task Force Manager

apl. Prof. Dr. med. Ralf Dressel

Kontaktinformationen

Folgen Sie uns