Die Universitätsmedizin Göttingen stellt sich vor

Lernen Sie uns kennen.

Die „Universitätsmedizin Göttingen (UMG)“ der Georg-August-Universität fasst im „Integrationsmodell“ die Medizinische Fakultät und das Universitätsklinikum in Krankenversorgung, Lehre und Forschung unter einem Dach zusammen.

Mit ihren Zentren und medizinischen Kompetenzzentren richtet sich die UMG an den modernen Anforderungen in Krankenversorgung, Forschung und Lehre aus. Besonders bei den Forschungsschwerpunkten Neurowissenschaften, Herz-Kreislauf-Forschung und Onkologie nimmt die UMG bundesweit eine Spitzenposition ein.

Mit über 40 Kliniken und zahlreichen Spezialsprechstunden ist die UMG der einzige regionale Maximalversorger.

Vielfalt, Toleranz und Offenheit an der Universitätsmedizin Göttingen

28. Mai 2019

„Wir sind Vielfalt“ - so lautet die Kampagne von Deutschlands 34 Uniklinika für ein gesellschaftliches Miteinander. Zum „Diversity“-Tag, am Dienstag, 28. Mai 2019, setzen sie hiermit ein Zeichen. 

Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) setzt ebenfalls auf die Vielfalt und Unterschiedlichkeit ihrer Mitarbeiter*innen und nutzt deren vielfältigen Erfahrungen, Perspektiven und Kompetenzen.

7.900 Mitarbeiter*innen aus 92 Nationen arbeiten an der UMG. Eine von ihnen ist Dr. Azadeh Azizian, Ärztin in der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie (Direktor: Prof. Dr. Michael Ghadimi). Ihre Geschichte steht beispielhaft dafür, wie notwendig Diversität, die Internationalität in der Forschung und der Krankenversorgung universitärer Medizin, auch in Göttingen, ist. 

Aktuelles aus der Universitätsmedizin Göttingen

Presseinformation

Waffelherzen für Kinderherzen

Unabhängige Mediziner spenden 1.500 Euro an Kinderherzklinik der Universitätsmedizin Göttingen und den Elternverein GEKKO.

Presseinformation

Auszeichnung für neue Erkenntnisse zu Herzrhythmusstörungen

Franz-Maximilian-Groedel-Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) geht zum vierten Mal an einen Wissenschaftler der...

Presseinformation

Leben mit der Diagnose „Hirntumor“

Patientenveranstaltung zum Welthirntumortag 2019: Klinik für Neurochirurgie der UMG informiert gemeinsam mit Ärzten aus weiteren Kliniken sowie der...

Presseinformation

Chronische Schmerzen verhindern. Schmerzprojekt „PAIN2020“ startet in Region Göttingen.

Schmerzmedizin an der Universitätsmedizin Göttingen ist Partner im bundesweiten Projekt „PAIN2020“. Telefon-Hotline zum „Aktionstag gegen den Schmerz“...

Presseinformation

„Licht am Ende des Tunnels“. Patientensymposium zum Sehbehindertentag 2019

Patientensymposium zum Sehbehindertentag 2019: Selbsthilfevereinigung „PRO RETINA Deutschland e. V.“ und Augenärzte der Universitätsmedizin Göttingen...

Presseinformation

„Wir sind Vielfalt.“ 100 bunte Schirme für Toleranz. UMG-Beschäftigte zeigen Farbe und setzen ein Zeichen zur Kampagne der deutschen Universitätsklinika.

100 Schirme für Toleranz: UMG-Beschäftigte setzten am „Diversity“-Tag ein klares Zeichen zur Unterstützung von „Wir sind Vielfalt“, der Kampagne von...

Einladung zur Verleihung der Jacob-Henle-Medaille und des Jacob-Henle-Nachwuchspreises

Dr. Dr. Philipp Brockmeyer, Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Universitätsmedizin Göttingen

Die UMG lädt Sie herzlich ein,

am 21. Juni 2019,
um 14:00 Uhr s.t.
im Hörsaal 552 der Universitätsmedizin Göttingen

an der Verleihung der Jacob-Henle-Medaille und des -Nachwuchspreises teilzunehmen. Preisträger sind

  • Professor Dr. Stefan Rose-John, Biochemisches Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für die Jacob-Henle-Medaille
  • Dr. Dr. Philipp Brockmeyer, Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Universitätsmedizin Göttingen für den Jacob-Henle-Nachwuchspreis

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Anmeldungen bitte an ute.bruch@med.uni-goettingen.de

Hier erfahren Sie mehr zur Jacob-Henle-Medaille. 

Veranstaltungen

Daten werden geladen

Neubauplanungen

der Universitätsmedizin Göttingen

Wir planen den MedizinCampus der Zukunft für die Region in und um Göttingen.

Bei ihrer „Generalentwicklungsplanung 2.1“ richtet sich die UMG an dem Bedarf von Krankheitsbildern, interdisziplinären Strukturen und Versorgungsangeboten aus.

- Prof. Dr. Heyo Kroemer

Medizinische Kompetenzzentren

Eine Auswahl der Zentren an der UMG.

In der UMG hat sich eine ganze Reihe neuer Zentren und Zentrumstypen gebildet, die forschungs- bzw. krankheitsorganorientiert (wissenschaftlich, klinisch) ausgerichtet sind. Die Ordnungssystematik sieht eine Einteilung der Zentren in

  • Klinisch-wissenschaftliche Schwerpunktzentren,
  • Medizinische Kompetenzzentren,
  • Vorklinische Zentren,
  • Interdisziplinäre Forschungseinrichtungen und Institute und
  • Fakultätsübergreifende Zentren der Universität mit Beteiligung der Medizinischen Fakultät vor.

Zentren an der UMG dienen der Institutionalisierung der interdisziplinären Zusammenarbeit verschiedener Kliniken und Institute der UMG oder ihrer Teilbereiche in Forschung, Lehre und Krankenversorgung.

An der UMG werden Zentren mit Schwerpunkt in der Krankenversorgung als Medizinische Kompetenzzentren geführt und dienen der Institutionalisierung der interdisziplinären Zusammenarbeit verschiedener Kliniken und Institute der UMG oder ihrer Teilbereiche in Krankenversorgung, Forschung und Lehre. Medizinische Kompetenzzentren arbeiten vorrangig krankheits- oder organorientiert.

Folgen Sie uns