Presseinformationen

Presseinformation Nr. 218 vom 18. Dezember 2015

Darm und Herz? Oskar-Medizinpreis für UMG-Kardiologin

Priv.-Doz. Dr. Anja Sandek von der Klinik für Kardiologie und Pneumologie der Universitätsmedizin Göttingen erhält den Oskar-Medizinpreis 2015 der Stiftung Oskar-Helene-Heim.


HZG_Logo_150_pixel_PIG_inter_rgb.jpg

Oskar_Medizinpreistraegerin_Anja_Sandek
Ausgezeichnet mit dem Oskar-Medizinpreis 2015: Priv.-Doz. Dr. Anja Sandek, Oberärztin der Klinik für Kardiologie und Pneumologie der Universitätsmedizin Göttingen. Foto: Oberländer.


Sandek_Anja_PD_Dr_HZG
Priv.-Doz. Dr. Anja Sandek, Oberärztin der Klinik für Kardiologie und Pneumologie der Universitätsmedizin Göttingen.Foto: umg/hzg.


(umg) Priv.-Doz. Dr. Anja Sandek, Oberärztin der Klinik für Kardiologie und Pneumologie des Herzzentrums der Universitätsmedizin Göttingen (UMG), ist mit dem Oskar-Medizinpreis 2015 der Oskar-Helene-Heim-Stiftung ausgezeichnet worden. Dr. Sandek erhielt den Preis für ihre Forschungsarbeit über die Bedeutung des Gastrointestinaltrakts und des Mikrobioms für die Entstehung von systemischen Entzündungen bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz. Die Verleihung des Preises erfolgte im Rahmen eines Medizinabends der Stiftung mit Thema „Darmgesundheit – die Wunderwelt der Bakterien“ in Berlin. Dr. Sandek teilt sich die mit insgesamt 50.000 Euro dotierte Auszeichnung mit Prof. Dr. Julia-Stefanie Frick vom Universitätsklinikum Tübingen zu je 25.000 Euro.

„Ich freue mich sehr, dass Frau Dr. Sandek für ihre exzellente Forschung ausgezeichnet wurde. Dieser Preis ist ein Zeichen für die wissenschaftliche Qualität ihrer Publikationen und eine Würdigung ihres Engagements und Könnens“, sagt Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Direktor der Klinik für Kardiologie und Pneumologie und Vorsitzender des Herzzentrums der UMG.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKT

Das größte Organ des Menschen ist der Darm. Die wissenschaftliche Erforschung der Darmflora (Mikrobiom) hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Neue Erkenntnisse aus dem Bereich der Mikrobiomforschung weisen darauf hin, dass metabolische, immunologische, infektiologisch-neurologische und epidemiologische Faktoren der Darmflora einen Einfluss auf die Pathophysiologie verschiedener Erkrankungen haben.

Seit 2004 untersucht Priv.-Doz. Dr. Anja Sandek den Gastrointestinaltrakt (Verdauungstrakt) und das Mikrobiom bei Patienten mit chronischer Mangeldurchblutung der Darmschleimhaut. Aus Sicht von Herzexperten ist der Darmtrakt aus mehreren Gründen bedeutsam: Bei chronischer Herzschwäche (Herzinsuffizienz) hat der Darmtrakt durch die große Menge Darmbakterien das Potential, eine kontinuierliche Entzündung und dadurch herzschädigende Wirkung zu unterhalten. Immer mehr Studien schreiben den Darmbakterien eine maßgebliche Rolle bei der Entstehung von Stoffwechselerkrankungen und Arteriosklerose zu. Somit wäre der Darm nicht nur für das Fortschreiten der Erkrankung Herzinsuffizienz, sondern auch an der Entstehung von kardiovaskulären Erkrankungen beteiligt.

Mit ihrer interdisziplinären Arbeitsgruppe konnte Priv.-Doz. Dr. Sandek ihre Überlegungen zu einem Zusammenhang von Darmflora und Herzschwäche erstmals bei Patienten mit chronischer Herzschwäche untersuchen und analysieren. Bei allen Patienten mit chronischer Herzschwäche ließ sich eine empfindliche Veränderung des Darms nachweisen. Die Untersuchungen fanden interdisziplinär in Zusammenarbeit mit Kollegen aus der Gastroenterologie statt.

„Wir planen jetzt, mehrere therapeutische Ansätze zu untersuchen. Ziel wird es sein, sowohl die Darmbarriere als auch schleimhautprotektive Darmbakterien zu stärken und die Entzündungsspirale zu durchbrechen“, sagt Priv.-Doz. Dr. Sandek. Das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro steht der Medizinerin für die Fortsetzung ihrer Forschung zur Verfügung.

ZUR PERSON

Priv.-Doz. Dr. Anja Sandek hat ihr Studium der Humanmedizin an der Berliner Humboldt-Universität absolviert. Nach Studien-Aufenthalten in Los Angeles, Chicago und London schloss sie ihre Ausbildung zur Fachärztin für Innere Medizin und zur Fachärztin für Kardiologie an der Charité in Berlin ab. Hier wurde sie 2014 habilitiert mit einer Arbeit über die Veränderungen des Gastrointestinaltraktes und des Mikrobioms bei chronischer Herzinsuffizienz und die Wechselbeziehung zwischen den Organen Darm und Herz. Seit 2015 arbeitet Priv.-Doz. Dr. Anja Sandek am Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen.

Der Oskar-Medizinpreis wird seit 2010 von der Oskar-Helene-Heim-Stiftung jährlich für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Medizin verliehen. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert. Die Stiftung Oskar-Helene-Heim in Berlin fördert Wissenschaft und Forschung in der Medizin, insbesondere der Orthopädie, der Lungenheilkunde, der Gastroenterologie und Viszeralchirurgie sowie der Orthopädietechnik. Zu diesem Zweck unterstützt die Stiftung Forschungsprojekte oder sonstige gemeinnützige gesundheitsfördernde Vorhaben, verleiht Stipendien und vergibt jährlich den Oskar-Medizinpreis und die Helene-Medaille.

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Klinik für Kardiologie und Pneumologie, Herzzentrum Göttingen
Priv.-Doz. Dr. Anja Sandek, Oberärztin
Telefon 0551 / 39-170223, anja.sandek@med.uni-goettingen.de



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


vorherige Mitteilung   Übersicht   nächste Mitteilung